Termine

Demonstration Samstag 02.03 ab 15 Uhr Neckartor/Heilmannstr ➕ Marsch zum Schlossplatz!

Samstag 02.03 gehts wieder weiter!
Ab 15 Uhr treffen wir uns am Neckartor/Heilmannstr und sagen unsere Meinung! Um 15.30 Uhr laufen wir wieder los Richtung Schlossplatz.

Bitte alle zahlreich erscheinen! Nimmt alle mit die ihr zusammentrommeln könnt!
Like den Beitrag und teilt es in eurem Profil damit alle es sehen können!
Wir müssen alle erreichen!💪

Gemeinsam sind wir stark!💪

9 Gedanken zu „Demonstration Samstag 02.03 ab 15 Uhr Neckartor/Heilmannstr ➕ Marsch zum Schlossplatz!

  1. Meine Intention ist nicht weiteres Öl ins spaltende Feuer zu giessen, aber die Debatte zwischen den Kommentierenden @Renate und @Heinrich spiegelt perfekt die Ursache wider, warum diese Dieseldemokiste quantitativ nicht aus der Hüfte kommt. Meine 2Cents dazu und diese ist zugleich die Begründung, warum ich da mehr auf der Seite von @Heinrich bin:
    Die Dieselfahrverbotsthematik betrifft im Sinne des Rechtstaates alle institutionellen „Gewalten“ (in Sinne der Gewaltenteilung), hier lediglich 2 Beispiele: die Setzung der – unsinnigen – Messwerte durch Executive und Legislative und die erfolgte Klage der DUH und deren Stattgebung durch die Judikative.
    Wenn das nicht politisch ist was denn dann?
    Wie soll denn gegen den Fahrverbotsmist unpolitisch vorgegangen werden? Das geht doch nicht.
    Ich kann verstehen wenn man Parteiprotagonisten und ihr Geschwafel nicht bei der Demo dabeihaben will. Kein Problem für mich, auch mein Anliegen. Aber welche Partei ist denn in BaWü in der Regierung mit den meisten LT-Sitzen? Hat in BaWü das (Richtlinien) Amt des MP inne? Und leitet das zuständige Verkehrsministerium?
    Und wer persönlich durch diese rigorosen Massnahmen von den Fahrverboten betroffen ist und weiterhin die verantwortliche(n) Partei(en) unterstützt und wählt und „Grüne weg!“ Schilder und Rufe als „nicht hilfreich“ einstuft, also genau diese Tunnelblick-Einstellung läuft bei mir unter Realsatire.
    Tut mir leid, ich war jetzt bei 6 Demos mit Gelbweste mit dabei, aber aus Gründen wie @Heinrich aufgeführt hat bleibe ich jetzt erstmal Samstag mittag zuhause. Meinen Diesel waschen.
    Beste Grüße,
    Erich

  2. Hallo Renate. Es ist schwer wenn man, aus welchen Gründen auch immer, idiologisch in einer Sackgasse steckt und den Ausgang nicht mehr findet. Ich mache mich immer wieder frei und lasse mich nicht vereinnahmen.
    Wenn mich eine Partei tief enttäuscht hat wie z.B. die Partei die Schwerter zu Pflugscharen machen wollte und uns dann als erste Partei nach dem 2. Weltkrieg in den Krieg geführt hat, ist sie für mich gestorben.
    Um den Mappus zu verhindern musste ich sie leider wiederwählen und es hat sich als erneuter Fehler herausgestellt.

    Ich will es nicht weiter ausdehnen nur die Schuld bei den Autoherstellern zu suchen ist schlicht weg falsch. Die Autokonzerne, mal abgesehen von VW die unterschiedliche Software auf dem Prüfstand und dem Fahrbetrieb verwendet haben, haben sich an damals gültiges Recht gehalten. Zumindest im Großen und Ganzen, mal von Kleinigkeiten abgesehen. Alle Fahrzeuge wurden nach dem von der EU und dem Nationalen Recht vom Kraftfahrt Bundesamt zertifiziert und für die Zulassung freigegeben. Wenn der Gesetzgeber den Automobilfirmen ein Temperaturfenster zulässt die Abgasrückführung aus Bauteilschutzgründen auszuschalten, dann ist es doch kein Betrug des Autoherstellers, wenn er es dann macht.

    Wenn das Betrug ist, dann kann man alle Steuerberater als Betrüger bezeichnen, den ihr Geschäft besteht darin, die Lücken im Gesetz zu finden, wie es die KFZ Hersteller (außer VW) es auch getan haben.

    Wenn sich Politiker wie Herr Özdemir oder Herr Habeck in Talkshows hinstellen und die Automobilhersteller als Betrüger bezeichnen, wollen sie nur von Ihrer Schuld ablenken. Angriff ist offensichtlich die beste Verteidigung.
    Und wenn diese angeblichen Grünen wie Herr Özdemir zwischen den Weihnachtsfeiertagen in die Anden fliegt und die Vorsitzende in Bayern Frau Schulz nach Kalifornien, dann verstehe ich nicht, dass es überhaupt noch eine Person gibt, die denen ihre Stimme gibt. Ein Flug nach Lima erzeugt so viel CO2 pro Person, wie ich mit meinem Fahrzeug in 8,8 Jahren erzeuge.

    Wer für Umwelt- u. Naturschutz ist, darf diese Pharisäer nicht wählen.
    Ich hoffe auch, dass es mehr werden und gegen die Grünen auf die Straße gehen.

  3. Laut sein ja, aber nichts rufen oder mit Deinen Worten zu reden „brüllen“ ist für mich ein Widerspruch. Rätschen und Trillerpfeifen, sind sie erlaubt oder in Deinen Augen auch nicht, es geht aus dem Kontext nicht hervor?

    Also ich habe mich noch nie mit Bannern, die Demonstranten herumtragen solidarisiert, sonst müsste ich ja vorher mir alle Banner und Schilder anschauen und dann entscheiden ob ich mit laufe oder nicht. Was soll ich dann machen, wenn ich 90% der Banner für richtig halte und 10% daneben sind? Das funktioniert doch alles nicht. Ich gehe dem Thema wegen zur Demo und nicht weil der Eine oder Andere sich wie auch immer artikuliert.

    Ich hatte auf der Demo am 9 März auf einem Plakat stehen „asoziale Enteignungspartei“ auf grünem Hintergrund mit Grünen Partei Logo. Es ist derb, aber für mich trifft es die Sache auf den Punkt. Das Verhalten der Koalitionsparteien ist in meinen Augen asozial und enteignet werden die Dieselbesitzer auch, also eigentlich nicht falsch. Darf man es in Deinen Augen so ausdrücken oder ist es niveaulos?

    Sind in Deinem Bekanntenkreis sehr viele Grüne Wähler, wenn ihnen „dass solche Plakate die ganze Aktion in eine sehr rechte Ecke rücken“? Diese Probleme habe ich Gott sei Dank in meinem Bekanntenkreis nicht.

    Das mit dem Klima in Polen oder Ukraine war ein netter Geck, hat aber mit der Sache überhaupt nichts zu tun. Wenn die Polen kein NOX Problem haben, dann können sie EURO1 Diesel fahren, wo ist das Problem. Ich kann keinen Zusammenhang erkennen.

    Also ich glaube nicht, dass die beiden Winfrieds sich von Zynismus oder Ironie beeindrucken lassen. Die haben ein dickes Fell, da sind wir vollkommen unterschiedlicher Meinung.

    Ich sehe es auch so, dass der Veranstalter sehr viel Zeit investiert und auch sicher Kosten hat. Wenn er allerdings auf einer Demo am 2.März zweimal bittet, nicht „Grüne weg“ zu rufen, braucht er sich nicht zu wundern, wenn eine Woche später am 9.3. nur noch ein paar Demonstranten sich einfinden.

    Wenn er das so will, ist es für mich auch in Ordnung, dann gehe ich einfach auch nicht mehr hin. Ich habe genug zu tun, ich muss nicht meine Zeit auf der Demo totschlagen.

    Dann solltet Ihr am besten die Grünen und die CDU als Redner einladen.

    Was die Demonstranten rufen sollen ist in Deiner Antwort nicht rübergekommen. Du hast nur geschrieben was sie nicht rufen sollen, aber nicht was sie rufen sollen.

    In einem Demonstrationszug, wo gerufen wird: Wir sind hier, wir sind laut……… werde ich mit Sicherheit nicht mehr hinterherlaufen. Das ist jetzt mir peinlich, das hatten wir im Kindergarten gerufen und die Zeiten sind längst vorbei.

    1. Schönen guten Morgen 🙂
      in erster Linie geht es grade ja darum, ganz viel mehr Menschen auf die Straße zu bekommen. Ja genau, mit Rätschen, Trillerpfeifen und gelben Westen. Dass die Politiker die Demos momentan nicht sehr ernst nehmen, ist mir klar.
      Ich habe zum Glück sehr viele „grün-rote“ Menschen um mich, da ich selbst mit Umweltschutz und Naturliebe aufgewachsen bin.
      Wenn ich auf der Demo erlebe, wie Menschen versuchen, die Chöre zu akzeptieren, dann aber doch die Demo verlassen, dann ist das für mich schon ein wichtiges Zeichen, dass es der Demo nicht gut tut.
      Wie schon erwähnt sollte es um andre Dinge geh’n und wir sollten vorwärts denken. Nicht, wer nun was verbrochen hat, sondern wie wir mehr werden und etwas verändern können. Wenn es darum ginge, wer etwas verbrochen hat, dann würde ich tatsächlich zu den Autofirmen marschieren. Wer hat uns denn belogen und hat betrogen? Aber genau die profitieren nun davon, dass Menschen, die eigentlich das Geld woanders nötiger brauchen würden, ein neues Auto kaufen. Klar kommst Du nun wieder und sagst mir, dass daran ja die Grünen schuld sind. An diesem Beschluss haben sie sicher mit Schuld, an den Machenschaften der Autofirmen aber nicht. Und darin sehe ich die Ursache des ganzen Übels.
      Wie Du bemerkt hast, bin ich rhetorisch nicht sehr gut. Ich schreibe mehr aus m Bauch raus, lass das aber jetzt. Und hoffe, es werden wöchentlich mehr Menschen, die aufwachen und sich wehren.

  4. Laut sein ja, aber nichts rufen oder mit Deinen Worten zu reden „brüllen“ ist für mich ein Widerspruch. Rätschen und Trillerpfeifen, sind sie erlaubt oder in Deinen Augen auch nicht, es geht aus dem Kontext nicht hervor?

    Also ich habe mich noch nie mit Bannern, die Demonstranten herumtragen solidarisiert, sonst müsste ich ja vorher mir alle Banner und Schilder anschauen und dann entscheiden ob ich mit laufe oder nicht. Was soll ich dann machen, wenn ich 90% der Banner für richtig halte und 10% daneben sind? Das funktioniert doch alles nicht. Ich gehe dem Thema wegen zur Demo und nicht weil der Eine oder Andere sich wie auch immer artikuliert.

    Ich hatte auf der Demo am 9 März auf einem Plakat stehen „asoziale Enteignungspartei“ auf grünem Hintergrund mit Grünen Partei Logo. Es ist derb, aber für mich trifft es die Sache auf den Punkt. Das Verhalten der Koalitionsparteien ist in meinen Augen asozial und enteignet werden die Dieselbesitzer auch, also eigentlich nicht falsch. Darf man es in Deinen Augen so ausdrücken oder ist es niveaulos?

    Sind in Deinem Bekanntenkreis sehr viele Grüne Wähler, wenn ihnen „dass solche Plakate die ganze Aktion in eine sehr rechte Ecke rücken“? Diese Probleme habe ich Gott sei Dank in meinem Bekanntenkreis nicht.

    Das mit dem Klima in Polen oder Ukraine war ein netter Geck, hat aber mit der Sache überhaupt nichts zu tun. Wenn die Polen kein NOX Problem haben, dann können sie EURO1 Diesel fahren, wo ist das Problem. Ich kann keinen Zusammenhang erkennen.

    Also ich glaube nicht, dass die beiden Winfrieds sich von Zynismus oder Ironie beeindrucken lassen. Die haben ein dickes Fell, da sind wir vollkommen unterschiedlicher Meinung.

    Ich sehe es auch so, dass der Veranstalter sehr viel Zeit investiert und auch sicher Kosten hat. Wenn er allerdings auf einer Demo am 2.März zweimal bittet, nicht „Grüne weg“ zu rufen, braucht er sich nicht zu wundern, wenn eine Woche später am 9.3. nur noch ein paar Demonstranten sich einfinden.

    Wenn er das so will, ist es für mich auch in Ordnung, dann gehe ich einfach auch nicht mehr hin. Ich habe genug zu tun, ich muss nicht meine Zeit auf der Demo totschlagen.

    Dann solltet Ihr am besten die Grünen und die CDU als Redner einladen.

    Was die Demonstranten rufen sollen ist in Deiner Antwort nicht rübergekommen. Du hast nur geschrieben was sie nicht rufen sollen, aber nicht was sie rufen sollen.

    In einem Demonstrationszug, wo gerufen wird: Wir sind hier, wir sind laut……… werde ich mit Sicherheit nicht mehr hinterherlaufen. Das ist jetzt mir peinlich, das hatten wir im Kindergarten gerufen und die Zeiten sind längst vorbei.

  5. Liebe Renate,
    so richtig verstehe ich Dich leider nicht. Du schreibst z.B. „Das war es dann wohl mit der unpolitischen parteineutralen Aktion“.

    Wie kann das Thema Dieselenteignung unpolitisch behandelt werden? Da fehlt mir jegliche Fantasie. Man darf doch bitte nicht vergessen, dass die Grünen zusammen mit den Schwarzen, über das gesamte Stadtgebiet ein Fahrverbot verhängt hat. Die Behandlung des Themas NOx durch unserer Landesregierung ist beispiellos in Deutschland. Es gibt keine Landesregierung in Deutschland die so leichtfertig die Enteignung der Dieselbesitzer durchgeführt hat.

    Hinter diesem Hintergrund und als lupenreiner Demokrat, bin ich der Meinung, dass man alle Stimmen von Gegnern des Fahrverbots zu Wort kommen lassen sollte. Egal welchen politischen Hintergrund sie haben, ob rechts oder links. Das ist für mich gelebte Demokratie. Die einzigen die bei mir nicht sprechen dürften, sind die der Regierungskoalition, alle anderen müssen sich äußern dürfen.

    Ich bin bislang auf allen 9 Demonstrationen gewesen und hatte am 2.2.2019 einen Beitrag geleistet, mit dem Inhalt NO2 Grenzwert, der Lebenserwartung in unterschiedlichen Städten durch die gemessenen NO2 Werte und das kleine 1 mal 1 der Demokratie von Herrn Kretschmann. Ich hatte für die Demo am 9.2. einen Beitrag über die Rolle der Presse eingereicht und hatte mir anhören müssen, dass ich mich am 2.2. nicht an den eingereichten Text gehalten habe und deshalb nicht sprechen könne.

    Ist das für Dich gelebte Demokratie?

    Auf der Demo am 2. 3. hatte Herr Sakkaros sowohl auf der Heilmannstraße als auch auf dem Schlossplatz die Demonstranten gebeten nicht „Grüne weg“ zu rufen.
    Renate gebe mir bitte eine Idee was die Demonstranten denn rufen sollen?

    In meinem Bekanntenkreis lässt sich niemand mehr für eine Demonstration mobilisieren auf der man die Schuldigen nicht benennen darf!

    Ich stehe auch nicht hinter dem Plakat mit der Aufschrift „Ganz Stuttgart hasst die Grünen“ es gibt aber Personen die wollen sich so artikulieren und das kann ich als Demokrat auch akzeptieren.

    Ich habe allerdings ein Problem damit, dass ein Redner des Organisationsteams die Demonstranten am 9.3. damit angreift. Wenn wir uns gegenseitig beschuldigen und beleidigen, dann lachen nur unsere Gegner darüber. Es gibt für mich einen einzigen Gegner den wir kritisieren müssen, das ist die Regierungskoalition und nicht die Demonstranten die sich, wie auch immer äußern.

    Auf Deinen Vorschlag was die Demonstranten rufen sollen und was sie auf ihre Plakate schreiben sollen bin ich sehr gespannt.

    1. Laut sein, präsent sein, reicht in meinen Augen völlig aus. Man muss nicht irgendwelche Parolen brüllen. Rätschen, Trillerpfeifen.. etc
      Ja, wahrscheinlich hätte ich statt „unpolitisch“ „unparteiisch“ schreiben sollen.
      Mir geht einfach vor lauter Hetze gegen Parteien der Grundgedanke zu sehr verloren. Dass es nicht sein darf, dass durchaus gerechtfertigte Umweltschutzpläne auf dem Rücken von Menschen ausgetragen werden, die sich Nichts haben zuschulden kommen lassen. Die sogar oft genau aus Umweltschutzgründen einen Diesel gekauft haben.
      Natürlich kann man als Demokrat solche Banner akzeptieren. Aber ich kann hinter solchen Bannern nicht herlaufen und mich dann damit quasi solidarisieren. Auf gar keinen Fall. Und in meinem Bekanntenkreis ist es so, dass solche Plakate die ganze Aktion in eine sehr rechte Ecke rücken. Ausserdem empfinde ich es respektlos, dem Veranstalter, der Zeit, Kosten und Idealismus in diese Aktion steckt, mit solchen ausdrücklich unerwünschten Bannern und Schildern in den Rücken zu fallen. Meiner Meinung nach lässt gelockert diese Dinge Zuhause, wem es wirklich um die Sache geht.
      Es gibt super Bilder, Texte.. in Sachen menschenverachtender Herstellung der Batterien.. oder das sooo viel bessere Klima in z. B. Polen, wohin unter andrem unsre Diesel bald rumfahren. Mit etwas Zynismus und Ironie ist in meinen Augen mehr erreicht als mit Hetze gegen bestimmt Parteien.

  6. Die neue Umfrage auf facebook ist ja ziemlich eindeutig.
    Das war es dann wohl mit der unpolitischen parteineutralen Aktion. Natürlich denke ich auch, dass wir mehr werden müssen. Aber nicht mit allen Mitteln.
    Mich wundert immer mehr, da das Fahrverbot nun ja für ganz viele Menschen schon zur Realität geworden ist, wie wenige auf die Straße geh’n und laut sind.
    Facebook macht es mir als nicht registrierwilligem Menschen immer schwerer mitzulesen und mit zu verfolgen. Ständig muss ich irgendein „Du möchtest Dich jetzt sicher registrieren“-Fenster wegklicken, danach aktualisiert die Seite neu und ich kann suchen, wo ich beim Lesen war. Das ist den angemeldeten Lesern sicher gar nicht bewusst. Und ich denke, dass dadurch inzwischen auch Einige das Handtuch geworfen haben.
    Überlegt euch das mit der „Partei-Einladung“ gut. Lasst euch nicht vor irgendwelche Karren spannen.

    1. Dieser Artikel:
      http://www.beobachternews.de/2019/03/04/fahrverbot-gegner-fordern-gruene-weg/
      ist die Antwort auf meine Frage, weswegen nicht mehr Betroffene laut werden und mit auf die Straße geh’n.
      Hinter solchen Hetz-und-Hass-Plakaten werde ich ganz sicher auch nicht mehr herlaufen.
      Das ist der ursprünglich wirklich guten Aktion sehr abträglich und es ist jammerschade drum.
      Ich würde mir ernsthaft Gedanken machen, ob es noch die Aktion ist, die ich ins Leben gerufen habe, oder ob längst andere das „Zepter“ übernommen haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.