9 Gedanken zu „Demo am Samstag 16.03. ab 15 Uhr am Neckartor/Heilmannstrasse plus Marsch zum Schlossplatz

  1. Hallo Herr Sakkaros,
    Ihr offener Brief an Ministerpräsident Kretschmann wird hoffentlich auf offene Ohren treffen, zumal nach heutiger Pressemitteilung in den StN Minister Herrmann auf Konfrontation zu Kretschmann geht. Der hat immerhin einen vernünftigen Vorschlag zum Thema Parkhäuser und Weiterfahrt mit öffentichen Verkehrsmitteln gemacht.
    Die ganze Diskussion über Diesel-Fahrverbote bringt immer verrücktere Thesen und Meinungen zu Tage. Wenn man wirklich „reine“ Luft in den Städten haben will, dann müssen alle Autos draußen bleiben. Das ist natürlich völlig unrealistisch. Aber es zeichnet sich schon seit Jahren ab, dass wir eines Tages in unserem Autoverkehr zu ersticken drohen. Das ‚Pferd‘ hätte längst von vorne aufgezäumt werden müssen: Mobilität durch öffentliche und preiswerte Verkehrsmittel zu und in Städten sichern (Zubringerdienste, genügend Parkraum außerhalb der Zentren, usw.).Es gibt gute Beispiele aus anderen Ländern. Viel zu lange wurde dem Fetisch immer größere, schnellere, protzigere Autos gefrönt. Die Tricksereien über Abgaswerte waren meines Erachtens allen Kundigen bekannt – aber alle haben den Kopf in den Sand gesteckt. Jetzt sollen es allein die deutschen Dieselfahrer ausbaden, was durch kriminelle und geduldete Machenschaften angerichtet wurde. Ein weiterer wichtiger Punkt: Gerade in Stuttgart wurden und werden alle natürlichen Luftschneisen zugebaut, so dass ein Luftaustausch nicht mehr möglich ist.
    Nicht nur ich stimme mit Ihnen völlig überein, dass das diskriminierende Dieselfahrverbot einer Enteignung gleich kommt und völlig unverhältnismäßig ist. Wenn der Stuttgarter Innenstadtbereich an Inversionswetter-Tagen für alle Autofahrten, ausgenommen Busse, Rettungsfahrzeuge, Handwerker usw., gesperrt würde, wäre das einzusehen – aber die gesamte Umweltzone mit ihren oft steilen Hanglagen und unzureichenden öffentlichen VM mit ganzjährigem Fahrverbot zu belegen ist fast schon menschenverachtend.
    Ich wünsche Ihrer Initiative Erfolg und bin gespannt, ob die Verantwortlichen noch zu vernüftigen Gedanken in der Lage sind.
    Mit freundlichen Grüßen
    Rita

  2. Hallo Christof,
    das ist ja eine vollkommen neue Sicht auf die Dinge.

    Ich bin mir nicht sicher ob ich dich richtig verstanden habe. Ich fasse mal Deinen Aussagen zusammen: Die Grünen und die DUH sind nicht schuld am Diesel- Fahrverbot in Stuttgart und Du gehst trotzdem zur Demo? Die DUH ist vielleicht nicht ursächlich schuld, soweit kann ich noch mitgehen, aber ohne ihre Klagen, gäbe es auch keine Gerichtsurteile auf die sich dann die Grünen berufen könnten. Das alte Sprichwort gilt: Wo kein Kläger da kein Richter.

    Warum aber die Grünen unschuldig sein sollen erschließt sich mir nicht, deshalb ein paar Fragen an Dich:

    Warum ist Stuttgart die einzige Stadt in Deutschland, die aufgrund der Grenzwertüberschreitung das gesamte Stadtgebiet sperrt und nicht nur einzelne Straßen? Wer ist daran schuld?

    Warum dürfen die Leute die am Stadtrand wohnen und mit ihrem Fahrzeug nicht in die Stadt fahren wollen, nicht mehr nach Hause fahren, wo die NO2 Werte Luftkurort Qualität hat? Wer ist daran schuld?

    Das Fraunhofer Institut hat bei einer Gastherme in der Wohnung 80 Mikrogramm/m3 gemessen und durch 1 Flamme eines Gasherdes über 500 Mikrogramm/m3. In den Wohnungen leben kranke Menschen und Kinder! Ich habe noch nie ein Bett an der Messstelle am Neckartor stehen sehen. Fängst Du nicht an, die Grenzwerte zu hinterfragen?

    Wie die Grenzwerte entstanden sind weiß ich nicht, nur eines ist mir klar, dass keine Plausibilitätsprüfung durchgeführt wurde. Ein immer gern gemachter Fehler, dass man den Rechnungen gerne glaubt, wenn das herauskommt was man den gerne hätte bzw. sich der Auftraggeber wünscht und die Ergebnisse nicht auf Plausibilität prüft. Und da unsere Politiker in der Regel Juristen, Lehrer, Beamte, Kindergärtner und Schreiben von Kinderbüchern sind, sind sie nicht in der Lage technische Ergebnisse zu plausibilisieren.

    Du schreibst: „Was mir dabei oft aufgefallen ist, dass sehr viele falsche Fakten genannt werden und sich einige Redner sehr populistisch äußern, ohne den Sachverhalt wirklich verstanden zu haben.“
    Falsche Fakten gibt es eigentlich nicht, aber mal davon abgesehen, was war denn falsch?

    Was ist eigentlich populistisch, wo beginnt das? Ich lese das Wort immer wieder dann in der Presse, wenn ihnen die Meinung nicht in den Mainstream der „Gutmenschen“ passt. Mit dem Vorwurf populistisch, kann man alles erschlagen!

    Du schreibst: „Darf bei der Demo wirklich jeder ans Mikrofon, ohne dass der Beitrag vorher, zumindest auf Korrektheit der genannten Fakten hin, überprüft wird?“

    Wer soll Deiner Meinung nach dem Inhalt überprüfen? Eine Einzelperson, oder ein Expertenkommission? Wie soll die Expertenkommission zusammengesetzt sein?

    Ich bin auch der Meinung, dass die eine oder andere Aussage der Redner nicht 100% richtig ist, aber falscher als die Aussagen unserer Politiker sind sie auch nicht. Also was soll es? An Inkompetenz und damit falschen Aussagen, fallen mir besonders die Grünen auf.

  3. Lieber Christof,

    ich war bislang dreimal dabei. Ich habe sehr überlegte um Differenzierung bemühte Redner erlebt und konnte nach meiner Sachkenntnis keine gravierenden Fehler erkennen. Bitte belege doch Deine Behauptungen mit Beispielen. Nenne Namen, Thema und Datum der Gegenstände, an denen Du Anstoß nimmst, damit Deine Behauptungen überprüft werden können. Welche berufliche, sachliche Qualifikation bringst Du mit, damit Du grundsätzlich zu dieser Einschätzung kommen kannst? Daher kannst Du vielleicht auch näher begründen.

    Zum Thema DUH und Grüne: Du verweist auf EU-Gesetze. Bitte überprüfe doch die Rolle insbesondere der deutschen Grünen oder der Merkel-CDU bei dieser Gesetzgebung. So kommen aus meiner Sicht schädliche falsche Gesetze zu Stande. Durch Änderung dieser Gesetze wird die Rolle der DUH gegenstandslos.
    Nebenbei: Schaue Dir doch die EU-Richtlinie an, nach deren INTERPRETATION nach deutschen Regelungen die Mess-Stationen auch in Stuttgart aufgestellt sind: Du wirst eine extreme Verschärfung (in meinen Augen Verfälschung) der Regelungen erkennen.
    Und zum Schluß: Bildungsziel ist es für den mündigen Bürger in der Demokratie eine allgemeine Kritikfähigkeit zu entwickeln und nicht einer quasi-religiösen Sekte wie den Grünen anzuhängen.

    Viele Grüße
    Peter Rempis

  4. Hallo,

    Fakt ist aber auch, dass allein die Landesregierung das Flächenfahrverbot zu verantworten und ohne Not festgelegt hat! Ist das verhältnismäßig!?

  5. Tag zusammen,

    bin seit Anfang Februar immer bei den Demos dabei. Was mir dabei oft aufgefallen ist, dass sehr viele falsche Fakten genannt werden und sich einige Redner sehr populistisch äußern, ohne den Sachverhalt wirklich verstanden zu haben.
    Darf bei der Demo wirklich jeder ans Mikrofon, ohne dass der Beitrag vorher, zumindest auf Korrektheit der genannten Fakten hin, überprüft wird?

    Und eine weitere Frage: ist den Organisatoren bewusst, dass weder die DUH, noch die Grünen, für die Fahrverbote verantwortlich sind?
    Die Regierung ist aufgrund EU-weit geltender Gesetze zur Einhaltung der Grenzwerte (die, ganz nebenbei erwähnt, nicht erwürfelt wurden) verpflichtet, wollte sich dem widersetzen, dann hat die DUH dafür geklagt, dass geltendes Recht durchgesetzt wird. Das ist das Grundprinzip eines funktionierenden Rechtsstaates.
    Wenn ihr glaubhaft rüberkommen wollt, dann würde ich dies dringend an eure Anhänger kommunizieren.
    Ich halte es für einen grundsätzlich falschen Weg, die DUH und die Grünen als Sündenbock anzuprangern, obwohl diese mit dem eigentlichen Skandal nichts zu tun haben.

    In diesem Sinne, auf eine gute Demo am Samstag!

    1. Achtung! Falschmitteilung in den Stuttgarter Nachrichten 16.03.2019

      Im Stuttgarter Teil der Stuttgarter Nachrichten wird im Artikel „Für den Diesel auf der Straße“ auf einen falschen Beginn der Demonstration um 15:30 Uhr, statt richtiger Weise um 15:00 Uhr hingewiesen.

      Grüße J.

    2. Hallo Christof,
      das ist ja eine vollkommen neue Sicht auf die Dinge.

      Ich bin mir nicht sicher ob ich dich richtig verstanden habe. Ich fasse mal Deinen Aussagen zusammen: Die Grünen und die DUH sind nicht schuld am Diesel- Fahrverbot in Stuttgart und Du gehst trotzdem zur Demo? Die DUH ist vielleicht nicht ursächlich schuld, soweit kann ich noch mitgehen, aber ohne ihre Klagen, gäbe es auch keine Gerichtsurteile auf die sich dann die Grünen berufen könnten. Das alte Sprichwort gilt: Wo kein Kläger da kein Richter.

      Warum aber die Grünen unschuldig sein sollen erschließt sich mir nicht, deshalb ein paar Fragen an Dich:

      Warum ist Stuttgart die einzige Stadt in Deutschland, die aufgrund der Grenzwertüberschreitung das gesamte Stadtgebiet sperrt und nicht nur einzelne Straßen? Wer ist daran schuld?

      Warum dürfen die Leute die am Stadtrand wohnen und mit ihrem Fahrzeug nicht in die Stadt fahren wollen, nicht mehr nach Hause fahren, wo die NO2 Werte Luftkurort Qualität hat? Wer ist daran schuld?

      Das Fraunhofer Institut hat bei einer Gastherme in der Wohnung 80 Mikrogramm/m3 gemessen und durch 1 Flamme eines Gasherdes über 500 Mikrogramm/m3. In den Wohnungen leben kranke Menschen und Kinder! Ich habe noch nie ein Bett an der Messstelle am Neckartor stehen sehen. Fängst Du nicht an, die Grenzwerte zu hinterfragen?

      Wie die Grenzwerte entstanden sind weiß ich nicht, nur eines ist mir klar, dass keine Plausibilitätsprüfung durchgeführt wurde. Ein immer gern gemachter Fehler, dass man den Rechnungen gerne glaubt, wenn das herauskommt was man den gerne hätte bzw. sich der Auftraggeber wünscht und die Ergebnisse nicht auf Plausibilität prüft. Und da unsere Politiker in der Regel Juristen, Lehrer, Beamte, Kindergärtner und Schreiben von Kinderbüchern sind, sind sie nicht in der Lage technische Ergebnisse zu plausibilisieren.

      Du schreibst: „Was mir dabei oft aufgefallen ist, dass sehr viele falsche Fakten genannt werden und sich einige Redner sehr populistisch äußern, ohne den Sachverhalt wirklich verstanden zu haben.“
      Falsche Fakten gibt es eigentlich nicht, aber mal davon abgesehen, was war denn falsch?

      Was ist eigentlich populistisch, wo beginnt das? Ich lese das Wort immer wieder dann in der Presse, wenn ihnen die Meinung nicht in den Mainstream der „Gutmenschen“ passt. Mit dem Vorwurf populistisch, kann man alles erschlagen!

      Du schreibst: „Darf bei der Demo wirklich jeder ans Mikrofon, ohne dass der Beitrag vorher, zumindest auf Korrektheit der genannten Fakten hin, überprüft wird?“

      Wer soll Deiner Meinung nach dem Inhalt überprüfen? Eine Einzelperson, oder ein Expertenkommission? Wie soll die Expertenkommission zusammengesetzt sein?

      Ich bin auch der Meinung, dass die eine oder andere Aussage der Redner nicht 100% richtig ist, aber falscher als die Aussagen unserer Politiker sind sie auch nicht. Also was soll es? An Inkompetenz und damit falschen Aussagen, fallen mir besonders die Grünen auf.

  6. Hallo Janni,
    tausend Dank für dein Engagement! Mein Partner+ich sind mit 2 Autos in Stg. betroffen, brauchen sie dringend für unser Ing.Büro. Uns läuft aber irgendwie die Zeit weg. Ich denke, wenn wir nicht sofort den Schulterschluss mit den anderen Demos suchen, zerfleddert sich die ganze Bewegung.
    An den Teilnehmerzahlen „unserer“ Demo kannst du rückblickend ablesen, dass die Leute dann zahlreich erschienen sind, wenn sie das Gefühl hatten, da bewegt sich was, das nimmt Fahrt auf. Erst die Brücke am Neckartor, dann eine Fahrspur am Neckartor, dann der Wilhelmsplatz….es wurden schnell mehr. Als es aber dann zurück ging auf die Heilmannstraße am Neckartor nahmen die Zahlen ab. Beim ersten Marsch waren es wieder viel mehr und als man meinte, der Marsch etabliert sich und führt zu einer nächsten Stufe der Präsenz wurden es beim nächsten Marsch noch mehr. Dann wieder zurück im Nebensträßchen Heilmannstraße und weg blieben die Leute. Alle Dynamik weg.
    Am 16.03.2019 findet 14.00 Uhr auf dem Schlossplatz wieder eine Demo der Parteien statt. Warum stoßen wir da nicht rechtzeitig dazu? Man kann auch ohne Genehmigung marschieren, dann eben über Fußwege zum Schlossplatz. Mit einem Megafon vorneweg….
    Ich kann mich nicht zweiteilen. Mir geht´s darum, das Ziel zu erreichen. Man kann doch trotz Schulterschluss in der Sache bei anderen Themen geteilter Meinung sein.
    Wir können diesen grünen Irrsinn nur mit Masse beenden und das geht nur mit allen gemeinsam, die für das gleiche Ziel streiten.
    Ich hoffe, wir werden in den nächsten verbleibenden Wochen alle Kräfte bündeln können. Jede Gruppe einzeln für sich – das wird nichts.
    Bitte mal darüber im Orga-Team sprechen.
    Viele Grüße, Heike

    PS: Die Sache mit dem Sarg zieht alles irgendwie ins Lächerliche. Wir sind kein Karnevalszug. Dafür ist das Anliegen zu groß und zu ernst.

  7. Top wenn es mir wieder besser geht bin ich dann auch wieder dabei 👍. Jedoch sollte auf alle Fälle ein Marsch stattfinden, Stuttgart ist nun auch nicht so klein das für uns nicht noch ein Platz wäre!!!! Es sei den es wäre nur nicht gewollt.✅

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.